Mittwoch, 16. November 2011

Döner-Morde der rechtsradikalen "RAF": unmittelbare türkisch-deutsche Zeugen wurden nicht befragt, nicht ernst genommen. Deutsche Sicherheits-Behörden fühlten sich offenbar wohl im braunen Sumpf, peppelten falsche V-Leute mit "Hunderttausenden" Steuer-Euros auf.




Hitler-Portrait (von micha vRhein)

Bis kurz vor Stalingrad war Adolf Hitler Hoffnungsträger-Objekt breiter Bewunderung, Verehrung, Liebe und Dankbarkeit. Mit der Eroberung Frankreichs erreichte er einen geradezu Gott-ähnlichen Status. Den Beleg dazu liefern Tonnen Briefe in einem Archiv in Moskau.

"Lieber Onkel Hitler" lautet ein Film von Mathias von der Heide und Michael Kloft. Darin wird ein kleiner Teil dieser Briefe an Hitler verarbeitet. Sie wurden in dem Moskauer Archiv erst nach 60 Jahren "entdeckt". Die Briefe aus der Staatskanzlei Hitlers belegen eine mögliche Kollektiv-Schuld der Deutschen. Sie befinden sich in großen Kartons, die lange Regale füllen. Ein Beispiel:
Mit unbeschreiblicher Freude, tief bewegt, und erfüllt mit heißem Dank erleben wir mit Ihnen, mein Führer, Ihren und Deutschlands größten Sieg, den Einzug deutscher Truppen in Paris (Anm. Hitler war am 23/Juni/1940 in Paris und genoss seinen Sieg vor der Kulisse des Eiffelturms). Mehr als jede Vorstellungskraft menschlicher Phantasie vollbringen Sie Taten, die ohne gleichen in der Geschichte der Menschheit sind. Wie sollen wir Ihnen nur danken? Glückwünsche auszusprechen, das ist viel zu wenig, um Ihnen meine Gefühle zu zeigen, die mich bewegen. Ihre Leni Riefenstahl, Film-Regisseurin.
Ein Kommentar von Klaus Mann vom 29/July/1941 drückt Gefühle aus, die heute kaum noch fassbar sind, Bewunderung, weil Hitler dem kapitalistischen England und dem kommunistischen Russland gleichzeitig die Stirn bot. Er hört sich an, als ob es sich nicht um den Sohn von Thomas Mann handelte:
Hitlers Überfall auf die Sowjetunion ist ein Ereignis von so enormer Tragweite, daß ich es kaum zu kommentieren wage. Aber dies will ich doch heute aufschreiben. Dass in meiner ersten instinktiven Reaktion auf die ungeheure Neuigkeit das Gefühl der Erleichterung überwiegt. Gewiß, man ist entsetzt, empört, erschüttert, auch besorgt. Aber man atmet doch auf. Die Luft ist reiner geworden . . .
Gleichzeitig kommt die Propaganda-Maschine der Nazis in den Briefen zum Ausdruck. Eine 13-jährige beschreibt 1933 verbrecherische Taten von Juden (Anm. die nur in dieser Propaganda existierten). Im einverleibten Österreich (Hitler: "meine Heimat) verband sich weiter entwickelte Nazi-Propaganda mit dem ursprünglichen Antisemitismus Wiens, den Hitler assimilierte (Intellektuelle Juden hatten den fanatisch diskutierenden Stadt-Streicher Hitler tief in seiner Eitelkeit getroffen, nachzulesen in "Mein Kampf").


Die breite Menge der Verehrer und Verehrerinnen, die Briefe an Hitler schrieben, übersahen die diabolische Planung und ließen sich von den Anfangs-Erfolgen blenden. Ein Eintrag der Ost-Gruppe Landwirtschaft vom 23. Mai 1941 zeigt jedoch, wie verbrecherische Planung bewusst war und abstrahiert wurde:
Es kommt auf die Einbeziehung der Ernährungswirtschaft Russlands in dem Europäischen Rahmen an. Daraus erfolgt zwangsläufig ein Absterben sowohl der Industrie wie eines großen Teils der Menschen. Viele zehn Millionen Menschen werden in diesen russischen Gebieten überflüssig und werden sterben oder nach Sibirien auswandern müssen. Wirtschaftspolitische Richtlinien für die Wirtschaftsorganisation Ost Gruppe Landwirtschaft 23. Mai 1941. (Anm. Erst danach, am 22. Juni 1941, eröffnete das Deutsche Reich auf breiter Front zwischen der Ostsee und den Karpaten den Krieg gegen die offensichtlich überraschte Sowjetunion. Die Sowjetunion kostete der bis zum 8. Mai 1945 dauernde Krieg gegen das Deutsche Reich über 25 Millionen Menschenleben.)
Bevor ich auf die Döner-Morde der Neo-Nazis komme, will ich erst einen Schluss ziehen. Die unglaubliche Anzahl der Briefe an Hitler verwandelte er in eine unglaubliche Anzahl von Toten und Ermordeten. Hitler fungierte wie ein Destillator zum reinen Bösen, der Liebe und Leben in Hass, Zerstörung und Massenmord verwandelte, darunter die Shoah, aber auch die Ermordung vermeintlicher "Untermenschen", Polen, Russen, Sinti und Roma etc.

Die "Döner-Morde" beweisen, dass sich der gleiche Vorgang der "Destillation", die Verwandlung von Verehrung in Morde, in reines Verbrechen, auch heute abspielt. Die Identifikation mit Hitler übergreift auch die V-Leute des Verfassungs-Schutzes in der Nazi-Szene und in der NPD. Das letztendliche Morden ist im Nazi-Kollektiv daher eine "normale" Konsequenz. Daraus folgt für mich, dass die NPD, die von Hitler nicht loskommt, als Partei verboten werden muss. Das Scheitern des Verbots-Antrags durch das Bundes-Verfassungs-Gericht ist eines der dunklen Punkte deutscher Geschichte. Auch Verfassungs-Richter müssen hinterfragt werden. Natürlich sind sie dem Gesetz verpflichtet. Es macht aber einen Unterschied, ob ein Verfassungs-Richter "nur" Jurist ist, oder ob er außerdem noch eine menschenfreundlich orientierte Allgemeinbildung hat, um die richtigen Paragraphen auch zu finden. Der Mangel an Bildung, keine ordentliche Schulausbildung, führte bei Hitler zu einer Selektion in allem, auch seiner bevorzugten Literatur über Kriegs-Geschichte etc. Selektion führt immer zu einem mehr oder weniger falschen Urteil. Ein solches kann sogar auch Verfassungs-Richtern passieren, wenn die "Fach-Selektierer" überwiegen und ein umfassender Geist, wie ihn Theodor Heuss ausstrahlte, fehlt.

Anmerkung
"RAF" = sinnvollerweise "Rechtsradikale Armee Fraktion" in Anspielung auf die linke "RAF" = "Rote ...



Keine Kommentare:

Kommentar posten